Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung 08/2011

“Gemüse ist ihr Fleisch” – Artikel in der MZ

05.08.2011 20:30 Uhr | Aktualisiert 05.08.2011 20:57 Uhr
«Tomatenpiraten»

Katharina Lindt von den «Tomatenpiraten» lud zum veganen Brunch ein. (FOTO: MZ)

Von GESINE MÜLLER
Beim monatlichen Brunch der “Tomatenpiraten” erleben die Hallenser vegane Gaumenfreuden – und entdecken eine neue Vielfalt auf ihrem Speiseplan.

Halle (Saale)/MZ. 

Minischnitzel und Hühnerkeulchen gehören für viele zum leckeren Brunch dazu – auch Wurst und Käse dürfen am Büfett nicht fehlen. Doch es geht auch anders. Das beweisen Halles “Tomatenpiraten”, eine Gruppe koch- und experimentierfreudiger Veganer, Vegetarier und Fleischesser. Im Gegensatz zu Vegetariern verzichten Veganer nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Eier und Milchprodukte und damit vollkommen auf tierische Erzeugnisse.

Einmal im Monat lädt die Gruppe vormittags in ihre Gemüsekombüse in der Rannischen Straße 19 – zu einem veganen Frühstücks- und Mittagsangebot. Hier kommt wirklich nur auf den Tisch, was frei von tierischen Produkten ist: Linsenlasagne mit Karotten, Auberginen-Couscous mit Tomaten und Aufstriche aus Roter Beete oder Grünkern.

Durch ihren veganen Brunch möchte die Gruppe niemanden zum Veganismus bekehren. “Wir wollen die Leute nur dazu anregen, darüber nachzudenken, was sie essen”, erklärt Tomatenpiratin Katharina Lindt. Sie wollen zeigen, dass eine Vielfalt im Speiseplan auch ohne tierische Produkte möglich ist.

Inspiriert wurden die Piraten durch eine Hamburger Gruppe von Veganern, die schon seit längerem einen Brunch dieser Art in der Hansestadt anbietet. Seit Februar gibt es ihn in hiesigen Gefilden. Und die Kost kommt gut an: “Es gibt schon einen großen Ansturm, wenn wir elf Uhr öffnen. Da ist das Essen um 13 Uhr bereits fast alle”, schmunzelt Lindt. Dabei ginge die Veranstaltung bis 15 Uhr. “Aber wir versuchen, jedes Mal mehr zu zubereiten.”

Gekocht werden die veganen Mahlzeiten von den Piraten selbst. Gemeinsam überlegt die siebenköpfige Gruppe, was das nächste Mal auf dem Tisch stehen soll. An der heimischen Küche geht es dann ans Eingemachte. Lindt hat dieses Mal das Auberginen-Couscous, eine Tomatenmargarine und diverse Brote gezaubert.

Unter den Feinschmeckern gibt es keineswegs nur Fleischverächter. “Zu uns kommen mehr Leute, die sich nicht ausschließlich vegan ernähren, auch viele Fleischesser”, weiß die 26-jährige Studentin, die selbst Vegetarierin ist.

In den Räumlichkeiten der Goldenen Rose können sich also Fleischverweigerer und -freunde die vegane Kost schmecken lassen. DJ Ted Adrett und Kollegen beschallen sie derweil mit Musik aus den 50er, 60er und 70er Jahren. Das gemütliche Wohnzimmer-Flair unterstützt die lockere, familiäre Atmosphäre.

Nachdem man sich in der Gemüsekombüse den Bauch vollgeschlagen hat, kann man die Tomatenpiraten mit einer Spende in die Vertrauenskasse unterstützen – dabei ist die Höhe des Obulus frei, denn “wir wollen, dass es sich jeder leisten kann”.

Vegetarische und vegane Ernährung scheint für viele Hallenser längst kein Ding der Unmöglichkeit mehr zu sein. Erst im Juli hat sich in Halle eine Gruppe der Veganen Gesellschaft Deutschlands gegründet, die sich nun auch hier für eine vegane Lebensweise einsetzen will. Darüber hinaus veranstaltet am 21. August eine Gruppe engagierter Leute das erste Straßenfest in der Schwetschkestraße, bei dem auch vegetarisch und vegan aufgetischt werden soll.

Am 28. August laden die “Tomatenpiraten” wieder von 11 bis 15 Uhr in ihre Gemüsekombüse in der Goldenen Rose ein.

http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/halle-gemuese-ist-ihr-fleisch,20640778,17466324.html

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s